Entwickeln wir uns zu einem Land der Essgestörten? Das scheint eine provokative Frage zu sein, jedoch finden sich immer mehr Tendenzen zum Extremen, wenn wir uns das Essverhalten der Menschen detaillierter betrachten:

In unserer heutigen Bevölkerung kursiert die Einstellung: Eine gesunde Ernährung und ein schlanker Körper haben nur etwas mit Disziplin zu tun! Übergewichtige oder gar adipöse Menschen sind disziplinlos und faul. Fast alle Ernährungsprogramme zur Gewichtsabnahme von übergewichtigen und adipösen Menschen orientieren sich an einer Wissensvermittlung und der Einhaltung von starren / restriktiven Diätmaßnahmen. Als wüssten diese Menschen nicht, dass sie mehr Gemüse als Schokolade am Tag verzehren sollten. Dabei beschäftigen sich gerade adipöse Menschen, wie auch anorektische und orthorektische Menschen überdurchschnittlich stark mit dem Essen. Adipöse Menschen wissen oft sehr viel über Ernährung, können oft aber eine ausgewogene und kalorienbewusste Ernährung nicht oder nur zeitweise umsetzen.

In diesem Artikel geht es darum, was hindert diese Menschen an der Umsetzung und weshalb ist die reine Wissensvermittlung nicht zielfördernd?

Es geht um rigides und flexibles Essverhalten, die Kluft zwischen Wissen und Umsetzung durch Emotionen und welche Faktoren bei einer Verhaltensänderung relevant sind.

Lesen Sie einfach selbst!